Home
Wir über uns
Aktuelles
Berechtigung
Sie möchten spenden
Geschichte
Der Vorstand
Mitglied werden
Fördermitglieder
Galerie
So finden Sie uns
Kontakt
Datenschutz
Impressum

"Einkaufs-Berechtigung" muss laufend neu erworben werden


Um von der CLOPPENBURGER TAFEL e.V. Lebensmittel erhalten zu können, ist die Vorlage lückenloser Einkommensnachweise erforderlich. Aber auch nach der erstmaligen Registrierung und der Aushändigung eines "Tafel-Ausweises" wird die Berechtigung in regelmäßigen Abständen überprüft.

Spätestens alle 6 Monate ist die Vorlage aktueller Bescheide und Nachweise erforderlich, um die Gültigkeit des Tafel-Ausweises aktuell zu halten. Können zum Ablauftermin einer Berechtigung die Nachweise nicht oder nicht vollständig vorgelegt werden, kann eine auf 2 Wochen befristete Karenzzeit eingeräumt werden, in deren Verlauf man die erforderlichen Nachweise vorlegen kann. Danach allerdings zeigt das Programm auf dem Computer der Tafel dem Kunden endgültig die "rote Karte", ein Einkauf ist dann nicht mehr möglich.

Es wird durchaus eine strenge Handhabung der Regeln vorgenommen. Wer die Cloppenburger Tafel mit Sach- oder Geldspenden bzw. einer Mitgliedschaft oder durch aktive Mithilfe unterstützt kann sicher sein, dass alles dafür getan wird, letztendlich nur bedürftigen Personen und Familien die Hilfe der Cloppenburger Tafel zukommen zu lassen.

Die Einkommensgrenzen der Bedarfsgemeinschaft richten sich nach den Regessätzen des Zweiten Sozialgesetzbuches (SGB II)

Dabei handelt es sich zum einen um

  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung oder
  • Arbeitslosengeld II (kurz: Alg II; meist "Hartz IV" genannt)
    ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige
    Leistungsberechtigte nach dem SGB II

Es kommen alle Einnahmen der Bedarfsgemeinschaft zur Anrechnung.

Auch "zweckgebundene" Einnahmen werden angerechnet.

Einzige Ausnahme: das Kindergeld.

Überschreitet die Summe der Einnahmen die erlaubten Grenzwerte, wird eine Berechtigung bei der Tafel Lebensmittel zu erhalten, nicht erteilt. Auch der immer wieder angebrachte Hinweis auf hohe Miete oder Tilgung von Altschulden kann keine Berücksichtigung finden. Erziehungsgeld ist im Gegensatz zur Sozialhilfe jedoch Einkommen, wird also voll angerechnet.

Auch die bereits in den Bescheiden des Arbeitsamtes zum Arbeitslosengeld II (Hartz 4) angerechneten Einnahmen (z.B. Minijobs, Unterhaltszahlungen usw.) werden als der Bedarfsgemeinschaft zufließendes Einkommen voll angerechnet.

Grenzwerte:
  1. 900 € für die erste Person in einer Bedarfsgemeinschaft
  2. 350 € Ehe - bzw. Lebenspartner
  3. 250 € pro Kind
  4. 350 € für sonstige, zur Bedarfsgemeinschaft gehörende Personen
Anträge auf erstmalige Ausstellung eines Tafel-Ausweises werden nur Donnerstags von 11 bis 12 Uhr bearbeitet. Dazu sind alle Bescheide, aus denen Einkommen hervorgeht, vollständig, also nicht nur eine Seite, vorzulegen.

Lebensmittel werden Montags und Donnerstags gegen eine Schutzgebühr abgegeben.

Ausgabezeiten: Montags und Donnerstags - jeweils von 14:30 bis 17 Uhr

Schutzgebühren:

Erwachsene pro Person 1,50 €
Kinder bis 14 Jahre       0,50 €
Kinder ab 15 Jahre       1,50 €

jedoch höchstens 7,50 € für eine gesamte Familie.